BMW VEHICLE FOOTPRINT

KREISLAUFWIRTSCHAFT.

RE:THINK, RE:DUCE, RE:USE, RE:CYCLE.

Diese Grundsätze der Kreislaufwirtschaft verfolgen wir, um natürliche Ressourcen zu schonen und Materialien langfristig und hochwertig im Kreislauf zu halten. So verwenden wir Sekundärmaterialien in neuen Bauteilen. Daneben steigern wir bereits über den Designprozess und in der Produktentwicklung die Recyclingfähigkeit der Bauteile.

Die neue BMW 5er Limousine hat zum Zeitpunkt des Produktionsstarts im Jahr 2023 eine Sekundärrohstoffquote von ca. 23 %. Dieser Wert wurde sowohl auf spezifischen Lieferantennachweisen als auch auf Industriedurchschnittswerten berechnet und schließt Produktionsverschnitte ein.

SEKUNDÄRMATERIALIEN FINDEN SICH IN DEN UNTERSCHIEDLICHSTEN BEREICHEN DES BMW 5er WIEDER:

  • Aluminiumbauteile wie Radträger, Längsträger, sowie das Kurbelgehäuse: bis zu 50 %
  • Kunststoff in der Bodenverkleidung: ca. 50 % recyceltes Polyamid (Econyl u.a. aus Fischernetzen)
  • Kunststoff in der Gepäckraumverkleidung: ca. 80 %


Der Einsatz von Sekundärmaterial liefert – abhängig vom Material – mitunter einen großen Beitrag zur Reduzierung des CO2e Fußabdrucks. So sparen beispielsweise ausgewählte Bauteile mit Sekundäraluminium mindestens 20 % CO2 in ihrer Herstellung.

RECYCLINGFÄHIGKEIT DES BMW 5er.

Entsprechend den gesetzlichen Vorgaben ist der neue BMW 5er zu 85 % stofflich recyclebar und insgesamt bis zu 95 % verwertbar. Zudem bieten wir entsprechend der geltenden Vorschriften an mehr als 2.800 Rücknahmestellen in 30 Ländern derzeit eine Rücknahme und Verwertung von Gebrauchtfahrzeugen an.

DER VEHICLE FOOTPRINT DER BMW 5er LIMOUSINE.

Weitere Details sowie die Ökobilanzstudie Ihres BMW 520i finden Sie hier: