FRAGEN ZU BMW UMWELTPRÄMIE UND SOFTWARE-UPDATE.

FAQ zur BMW Umweltprämie:

  • Ab wann gilt die BMW Umweltprämie und wie ist der Ablauf beim Händler?
    • Die BMW Group startet EU-weit eine zunächst bis zum 30. Juni 2018 befristete Sonderaktion zur Flottenverjüngung und der damit verbundenen positiven Umweltwirkung auf Ressourcen, Klima und Umweltqualität.
    • Für Halter von Dieselfahrzeugen mit Euro-4-Abgasnorm oder älter, die ihr Fahrzeug bei ihrem BMW oder MINI Vertragshändler bzw. ihrer BMW Niederlassung in Zahlung geben, gibt es eine Umweltprämie von 2.000 Euro netto. Dies gilt beim Erwerb eines BMW oder MINI Neufahrzeugs (Erstzulassung), wenn dies ein BMW i3, ein Plug-in-Hybrid oder ein Euro-6-Neufahrzeug (Benziner oder Diesel) mit einer CO2-Emission von maximal 130 Gramm pro Kilometer, im ECE-Testzyklus (NEFZ) mit Serienausstattung, ist.
    • Für Junge Gebrauchte Automobile und Vorführfahrzeuge gibt es eine Umweltprämie von 1.500 Euro netto.
    • Prämienberechtigt sind alle Kaufverträge mit Datum vom 2. August 2017 bis zunächst 30. Juni 2018.
    • Für die Inzahlungnahme muss das Gebrauchtfahrzeug mindestens ein Jahr auf den Fahrzeughalter in Deutschland zugelassen sein und die Erstzulassung des Neufahrzeugs muss in Deutschland durch denselben Fahrzeughalter erfolgen.
    • Der Preis für die Inzahlungnahme wird vom angefragten BMW oder MINI Vertragshändler oder der angefragten BMW Niederlassung festgelegt. Diese entscheiden auch über die anschließende Verwendung des Fahrzeugs. Eine Verschrottungspflicht durch den BMW oder MINI Vertragshändler oder die BMW Group besteht nicht.
    • Die BMW Umweltprämie wird nicht mit anderen bestehenden staatlichen Kaufanreizen, wie beispielsweise dem aktuell in Deutschland angebotenen Umweltbonus, beim Kauf von elektrifizierten Fahrzeugen verrechnet, sondern gilt zusätzlich.
    • Dies gilt ebenso für alle weiteren von BMW und MINI angebotenen Verkaufsförderprogramme. Das heißt konkret: Die BMW Umweltprämie kommt „on top“ und ist somit zusätzlich nachlassrelevant.
    • Das Angebot gilt auch für die Inzahlungnahme von Fremdmarken.

FAQ zur Nachrüstung von im Markt befindlichen Dieselmodellen:

  • Ab wann steht die Software-Aktualisierung für Euro-5-Dieselmodelle zur Verfügung und welche Kosten kommen auf die BMW und MINI Kunden zu?
    • Die Software-Aktualisierung wird voraussichtlich 2. Halbjahr 2018 verfügbar sein.

    • BMW und MINI Kunden, deren Fahrzeuge die Software-Aktualisierung erhalten, werden von der BMW Group schriftlich benachrichtigt.

    • Die Software-Aktualisierung ist für unsere Kunden selbstverständlich kostenfrei.
  • Warum wird die BMW Group nicht alle Euro-5-Dieselmodelle mit der Software-Aktualisierung nachrüsten?
    • Die Euro-5-Software-Aktualisierung nutzt die Felderfahrung der Fahrzeuge aus dem Zeitraum 2010 bis 2015 und lässt jetzt in vielen Bereichen des Motorkennfelds eine nochmals höhere Rate der Abgasrückführung zu.
    • Dieses Update beschränkt sich zunächst auf Euro-5-Dieselfahrzeuge der BMW Group ab dem Baujahr 2011.
    • Für Dieselfahrzeuge der Baujahre vor 2011 werden die Voraussetzungen noch geprüft.
  • Wie viele BMW Group Dieselfahrzeuge bekommen die Euro-5-Software-Aktualisierung?
    • In Deutschland sind aktuell ca. 690.000 BMW und MINI Dieselfahrzeuge mit Abgasstufe Euro 5 zugelassen.
    • Davon erhalten rund 300.000 Fahrzeuge die Software-Aktualisierung.
  • Wie ist das Vorgehen für Euro-5-Dieselmodelle, die im Moment bei BMW oder MINI Händlern als Gebrauchtfahrzeuge zum Verkauf stehen?
    • Die Fahrzeuge ab dem Baujahr 2011 oder später erhalten die Software-Aktualisierung, sobald dieses verfügbar ist. Käufer erhalten dann von ihrem BMW oder MINI Partner bzw. ihrer BMW Niederlassung die Bestätigung, dass das jeweilige Fahrzeug, bei Verfügbarkeit, die Software-Aktualisierung kostenfrei erhält.
  • Welche Reduktion an Stickoxidemissionen bringt die Software-Aktualisierung der updatefähigen Euro-5-Dieselmodelle?
    • Unsere Euro-5-Dieselmodelle liegen heute bereits 40% unter dem Stickoxid-Flottenmittel für „Realemission Deutschland Innerorts“ der Abgasstufe Euro 5, das vom Umweltbundesamt im April 2017 veröffentlicht wurde.
    • Die Software-Aktualisierung wird die Stickoxidemission zusätzlich um ca. 20% reduzieren.
  • Warum gilt die Software-Aktualisierung nur für Deutschland?
    • Die BMW Group ist an einer nachhaltigen und umfassenden Lösung interessiert, die für alle deutschen Kommunen gilt.
    • Grundsätzlich könnte eine solche Lösung auch Vorbildcharakter für internationale Ansätze haben. Dazu gibt es noch keine Entscheidung.
  • Warum wird die BMW Group keine Euro-5-Dieselmodelle auf Euro 6 nachrüsten?
    • Eine Nachrüstung auf Euro 6 würde neben einer kompletten Neuzertifizierung auch den Einbau eines Stickoxidkatalysators und eines SCR-Katalysators mit einer Harnstoffeinspritzung (AdBlue®) erfordern. Dies ist sowohl aus technischer als auch wirtschaftlicher Sicht nicht zu empfehlen.
    • Eine SCR-Nachrüstung ist technisch nahezu nicht umsetzbar.
    • Eine Speicherkatalysator-Nachrüstung ist nur für die Modelle möglich, für die bereits ein Euro-6-Angebot im Markt ist. Dennoch sprechen auch hier extrem hohe Umbaukosten von mehreren Tausend Euro pro Fahrzeug gegen ein vertretbares Kosten-/Nutzenverhältnis.
    • Unsere Euro-5-Dieselmodelle liegen heute bereits 40% unter dem Stickoxid-Flottenmittel für „Realemission Deutschland Innerorts“ der Abgasstufe Euro 5, das vom Umweltbundesamt im April 2017 veröffentlicht wurde.
  • Warum nutzt die BMW Group nicht die TWINTEC-Nachrüstlösung für Euro-6-Dieselmodelle?
    • Für BMW oder MINI Dieselmodelle ist dieses Konzept nicht geeignet, insbesondere aus folgenden Gründen:
      – Aufgrund des Unterboden-SCR-Systems muss ein Teilabgas am Partikelfilter vorbeigeführt werden, um zum Ammoniakgenerator zu gelangen. Dadurch können die Partikelgrenzwerte nicht mehr eingehalten werden.
      – Für ein kombiniertes SCR-System inkl. Partikelfilter wäre eine komplette Neuentwicklung und Applikation notwendig.
  • Warum wird die BMW Group keine Euro-6-Dieselmodelle mit einer Software-Aktualisierung nachrüsten?
    • Unsere Euro-6-Fahrzeuge sind schon heute mit dem neuesten Stand der Abgasreinigung ausgerüstet.
    • Im Flottenmittel liegen die BMW Dieselmodelle auch bei Euro 6 bereits heute ca. 40% unter dem Stickoxid-Flottenmittel für „Realemission Deutschland Innerorts“ dieser Abgasstufe.
  • Gibt es bei BMW auch Euro-5-Dieselmodelle mit SCR-System?
    • Bei Euro-5-Dieselmodellen kam bei BMW noch kein SCR-System (AdBlue®) zum Einsatz.
  • Welche Auswirkung hat die Euro-5-Software-Aktualisierung auf die Fahrzeugeigenschaften?
    • Die Software-Aktualisierung hat keinen Einfluss auf die zertifizierten Werte zu Verbrauch und Leistung sowie Lebensdauer des Motors. Auch der Einfluss auf den kundenindividuellen Praxisverbrauch liegt innerhalb der Messwertstreuungen und ist damit nicht relevant. Der Kraftstoffverbrauch im Zulassungszyklus bleibt unverändert.
    • Die Software-Aktualisierung ermöglicht bei niedrigen Außentemperaturen eine Erhöhung der Abgasrückführrate.
  • Das BMW oder MINI Fahrzeug hat eine grüne Umweltplakette mit Ziffer 4, welcher Euro-Einstufung entspricht dies?

    Die Umweltplaketten beschreiben, in welche Schadstoffgruppe ein Fahrzeug eingeteilt ist. Sie sind in 4 Schadstoffgruppen unterteilt:

    • Keine Plakette: Diesel-Fahrzeuge mit Partikelemissionen nach der Abgasnorm
      – Euro 1 und schlechter.
    • Rote Plakette: Diesel-Fahrzeuge mit Partikelemissionen nach der Abgasnorm
      – Euro 2
      – Euro 1 mit Partikelfilter
    • Gelbe Plakette: Diesel-Fahrzeuge mit Partikelemissionen nach der Abgasnorm
      – Euro 3
      – D3
      – Euro 2 mit Partikelfilter
    • Grüne Plakette: Diesel-Fahrzeuge mit Partikelemissionen nach der Abgasnorm
      – Euro 4
      – D4
      – Euro 3 mit Partikelfilter
      – Euro 5
      – Euro 6
      – Mit der Einführung des BMW 525d (E60) in 2004 ist der Dieselpartikelfilter sukzessive in allen weiteren BMW und MINI Modellen eingeflossen.
      – Wurde bei einem BMW Fahrzeug mit der Euro 3 Norm ein Dieselpartikelfilter nachgerüstet, hat dieser die grüne Plakette mit der Schadstoffgruppe 4 bekommen. Diese Fahrzeuge blieben in der Euro 3 Norm.
    • Blaue Plakette: Eine sogenannte "Blaue Plakette" gibt es nicht und ist laut Bundesverkehrsministerium derzeit nicht geplant.


    Die Umweltplaketten sind nicht mit den Emissionsgruppen Euro 1 bis 6 zu verwechseln. Die Euroeinstufung eines Fahrzeuges kann man in der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) einsehen.

     

     

  • Wie verhält es sich mit den Fahrzeugen, die eine Software-Aktualisierung erhalten werden. Sind diese von künftigen Fahrverboten in Städten ausgenommen?
    • Die Software-Aktualisierung für Dieselfahrzeuge ist ein erster Schritt eines umfassenden Maßnahmenpakets zur Luftreinhaltung in den Städten. Je nach Wirksamkeit können gegebenenfalls weitere Maßnahmen erforderlich sein.
    • Zum heutigen Zeitpunkt können daher noch keine verbindlichen Aussagen zu etwaigen künftigen Fahrverboten getroffen werden.
  • Sollte ein Dieselfahrzeug einen Wertverlust durch die öffentliche Diskussion zum Thema Diesel erleiden, wer kompensiert den Kunden diesen Wertverlust?
    • Die Fahrzeuge der BMW Group wurden und werden nicht manipuliert. Alle Fahrzeuge aller Schadstoffklassen der BMW Group erfüllen die geltenden gesetzlichen Vorschriften.
    • Etwaige Wertschwankungen von verschiedenen Gebrauchtfahrzeugen können daher leider nicht von der BMW Group ausgeglichen werden.