Xenon-Licht

Das Xenon-Licht eines BMW überzeugt durch eine stärkere Leuchtkraft, verbraucht weniger Energie und hat eine längere Lebensdauer.
Xenon-Licht bietet gegenüber Halogenscheinwerfern viele Vorteile. Das Licht auf Edelgasbasis hat eine stärkere Leuchtkraft, verbraucht weniger Energie und besitzt eine längere Lebensdauer.
Unter Xenon-Licht bei Kraftfahrzeugen versteht man den Einsatz einer Gasentladungslampe anstelle einer Halogen-Glühlampe im Abblendlicht oder Fernlicht. Dabei erzeugt ein Lichtbogen zwischen zwei Wolfram-Elektroden ein intensives Licht. Der extrem kleine Brennraum, ein Kolben aus Quarzglas, enthält eine Gasfüllung von Xenon unter hohem Druck sowie Quecksilber und Metallsalze – insgesamt weniger als ein Milligramm.
Dieses ionisierte Edelgas verbraucht weniger Energie und hat eine deutlich längere Lebensdauer. Damit es trotz seiner stärkeren Leuchtkraft andere Fahrzeuge nicht blendet, wird das Xenon-Licht mit einer Projektionslinse gezielt auf die Straße gebracht. Zudem wird der Scheinwerfer durch eine automatische Höhenregulierung dem Beladungszustand angepasst. Grundsätzlich erreicht das Xenon-Licht eine viel intensivere und breitere Fahrbahnausleuchtung. Die Leuchtkraft ist mehr als doppelt so stark wie bei gängigen Halogenlampen, was die Fahrsicherheit wesentlich steigert.
Sofern sowohl Abblend- als auch Fernlicht auf Xenon-Technik basieren, spricht man von „Bi-Xenon“. Für das Fernlicht wird die bereits vorhandene Lichtquelle des Xenon-Abblendlichts genutzt: Sobald der Fahrer das Fernlicht über den Lenkstockhebel einschaltet, wird eine Blende im Strahlengang des in Ellipsoidtechnik ausgeführten Xenon-Scheinwerfers weggeklappt.
 
 
Multimedia-Inhalte aktivMultimedia-Inhalte inaktiv