Durch die Verwendung von Cookies können Sie die gesamte Angebotsvielfalt der BMW.de nutzen. Daher empfehlen wir Ihnen, In den Bowsereinstellungen die Verwendung von Cookies zu erlauben. Mehr erfahren
Hinweis zu Cookies
BMW möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Mehr Informationen

BMW ActiveE

Mit dem BMW ActiveE erforscht BMW in einem groß angelegten Feldversuch die Alltagstauglichkeit elektrischer Mobilität und erprobt den von BMW entwickelten Antriebstrang des Megacity Vehicles
BMW i3. 
Der BMW ActiveE markiert einen wichtigen Schritt in Richtung emissionsfreie Mobilität. Das Elektrofahrzeug wird ab 2011 in Europa, in China und in den USA im Rahmen einer großangelegten Studie auf seine Alltagstauglichkeit hin erforscht.
Der BMW ActiveE ist ein sogenanntes Conversion Car. Das bedeutet: Energiespeicher, Elektromotor und Leistungselektronik sind in einer Karosserie verbaut, die sonst für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor genutzt wird. Beim BMW ActiveE ist dies das BMW 1er Coupé. Das Fahrzeug verfügt über vier vollwertige Sitzplätze und einen Kofferraum mit 200 Litern Volumen. Darunter, direkt an der Hinterachse, ist der Elektromotor angeordnet. Er leistet 125 kW/170 PS und stellt sein maximales Drehmoment von 250 Nm aus dem Stand heraus zur Verfügung. Der BMW ActiveE beschleunigt in neun Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch limitiert und beträgt 145 km/h.

Akkumulatoren

Die Energieversorgung erfolgt aus Modulen von Lithium-Ionen-Speicherzellen, die über drei Einzelspeicher verteilt sind. Sie befinden sich dort, wo beim „echten“ BMW 1er Motor, Kardantunnel und Tank platziert sind. Die Zellen sind durch Stahlblech-Batteriegehäuse geschützt und werden durch ein Flüssigkeitskühlsystem mit Wärmetauscher gekühlt bzw. im Winter auf optimale 20 Grad Celsius erwärmt. Die Batteriekapazität erlaubt eine Reichweite von 160 Kilometern – im Alltagsbetrieb, das heißt mit eingeschalteten Verbrauchen wie Klimaanlage oder Sitzheizung.
Aufladen lassen sich die Akkus überall, wo es Strom gibt. Das integrierte Komfortladegerät ist nicht auf eine spezifische Ladestation oder Stromstärke angewiesen. Um den Speicher in nur vier bis fünf Stunden vollständig zu laden, gibt es die Wallbox – eine Versorgungsanlage mit 32 Ampere, die zum Beispiel in der Garage des Fahrers installiert werden kann.

Fernfunktionen

Wie andere BMW Modelle auch bietet der BMW ActiveE eine Reihe von Fernfunktionen von BMW ConnectedDrive, zum Beispiel Ver- und Entriegeln oder die Betätigung der Standheizung zum Vorheizen des Fahrzeugs. Speziell für das Elektrofahrzeug lassen sich aus der Distanz via iPhone App auch die Temperierung der Energiespeicher und die Ladesteuerung ablesen bzw. bedienen. So kann sich der Fahrer an jedem Ort auf seinem Handydisplay den Ladestatus, die aktuelle Reichweite, die verbleibende Distanz zum Ziel- oder Heimatort sowie verfügbare öffentliche Ladestationen anzeigen lassen.

Alltagstauglichkeit

Für die Studie zur Alltagstauglichkeit von Elektromobilität kommen mehr als 1.000 BMW ActiveE zum Einsatz. Dabei werden Daten wie Streckenlänge, maximale Reichweiten sowie die Ladezeiten und das Ladeverhalten dokumentiert und durch BMW ausgewertet. Die Studie ist Teil der Entwicklungsstrategie BMW EfficientDynamics. Das Ziel: innovative, großserienreife Fahrzeugkonzepte für eine emissionsfreie Mobilität.
 
 
Multimedia-Inhalte aktivMultimedia-Inhalte inaktiv